Kapitel 2: Langfristig vs. Kurzfristig

Letztes Update
06/2023
Veröffentlicht von
Gunnar Militz

Pauschal kann man sagen, dass eine langfristige Anlage mit einer guten Diversifikation im Portfolio* für die meisten Menschen die wohl die beste Wahl ist. Ein wichtiger weiterer Faktor für die Anlage sollte das Alter sein.

Bist du jünger und stehst vielleicht noch am Anfang deines Berufslebens oder deiner Karriere, so kannst du dich mehr trauen. Bist du jedoch schon etwas älter, so empfiehlt sich eine konserviere Strategie. 

Wie man sein Geld anlegen sollte, hängt von vielen individuellen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Alter, der Risikobereitschaft, den finanziellen Zielen und der Anlageerfahrung. Allerdings gibt es einige allgemeine Empfehlungen, die man berücksichtigen kann:

Wenn man jünger ist (z.B. in den 20ern oder 30ern), hat man normalerweise einen längeren Anlagehorizont und kann deshalb etwas mehr Risiko eingehen. Ein höheres Risiko kann mit höheren Renditen verbunden sein, aber auch mit höheren Verlusten. 

Einige Tipps für die Anlagestrategie in jungen Jahren könnten sein:

  • Beginnen Sie frühzeitig mit dem Sparen und der Investition in langfristige Anlagen wie Aktien, Investmentfonds oder ETFs, um von dem Zinseszinseffekt zu profitieren. Der Zinseszinseffekt* ist hierbei wirklich die mit Abstand wichtigste Komponente.

  • Legen deine Gelder breit an, um das Risiko zu minimieren. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Diversifikation auf verschiedene Anlageklassen und geografische Regionen bzw. die Investition in den Weltmarkt.

  • Vermeide hohe Schulden und sorge dafür eine ausreichende Liquidität, um unvorhergesehene Ausgaben abzudecken. Geld zu schulden kostet immer mehr als zu viel davon zu haben! Schulden sind nur "Ok", wenn sie zu einem marktüblichen oder unter dem *marktüblichen Zins gemacht werden.

Einige Tipps für die Anlagestrategie für die älteren unter uns könnten sein:Einige Empfehlungen für die Anlagestrategie im Alter könnten sein:

  • Wenn man älter ist (z.B. in den 40ern oder 50ern), hat man normalerweise weniger Zeit, um mögliche Verluste auszugleichen, und es ist wichtig, das Portfolio entsprechend anzupassen. 

  • Reduzieren Sie das Risiko im Portfolio und stellen Sie sicher, dass die Anlagen den individuellen Bedürfnissen entsprechen.

  • Konzentrieren Sie sich auf die Erhaltung des Kapitals und die Generierung von Einkommen, zum Beispiel durch Anleihen oder Dividendenaktien.

  • Berücksichtigen Sie steuerliche Aspekte und planen Sie für den Ruhestand voraus, indem Sie sich mit den individuellen Altersvorsorge-Optionen auseinandersetzen.

Es ist immer ratsam, sich genau über die jeweiligen Anlageklassen und Produkte genauestens zu informieren. Die individuelle Anlagestrategie muss letztendlich jeder selbst finden.